FANDOM


Pastor Nick (Manga)
Pastor Nick (Anime)
Stub 150px
Achtung! Diese Seite enthält Spoiler.
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Pastor Nick (ニック司祭 Nikku Shisai?) gehörte dem Mauerkult an, einer Religion, die die Mauern anbetet und sie als heilig ansieht.

AussehenBearbeiten

Nick war ein sehr großer und altaussehender Mann mit auffälligen Falten auf seiner Stirn und um seine Augen, die trotz eines insgesamt blassen Tones auf dem Rest seiner Haut dunkle Ringe über ihnen hatten. Er trug eine schwarze Soutane mit drei goldfarbenen Bändern in der Nähe der Spitze, auf der die Symbole der Mauern, der drei Göttinnen oder der Heiligen zu sehen sind.[2]

PersönlichkeitBearbeiten

Nick könnte durch ein Wort charakterisiert werden: extrem. Jeder Versuch, in die Mauern einzugreifen, ist eine Sünde und gilt als die schlimmste Art von Beleidigung in seinem Kopf. Er zögerte nie, seine Meinung zu äußern und verurteilt jeden sehr schnell, der mit ihm nicht einverstanden war. Dies bestätigt sich im Prozess gegen Eren Jäger, wo er lauthals seine Hinrichtung forderte und öffentlich mit einem Händler argumentierte, der vorschlug die Mauern zu versiegeln. Jeder Standpunkt neben seinem wird als schrecklich falsch angesehen.[2]

Seine Hingabe zu den Mauern ist so groß, dass er bereit ist zu sterben, um die Geheimnisse der Mauern zu bewahren.[3]

VergangenheitBearbeiten

Als religiöser Anführer nutzte Nick seinen Einfluss, um jede Veränderung der Mauern abzulehnen, sei es dauerhaft die Tore zu versiegeln oder sogar Kanonen auf der Spitze der Mauern. Obwohl er behauptete, es sei Blasphemie für Menschen die Mauer zu „verstümmeln“, lag der wahre Grund darin, das Risiko zu reduzieren, dass Arbeiter die Titanen während Renovierungsarbeiten entdeckten.

HandlungBearbeiten

Der Fall von ShiganshinaBearbeiten

Nick wird kurz vor dem ersten Erscheinen des kolossalen Titans in den Straßen von Shiganshina betend gesehen.[4]

Am Vorabend der GegenoffensiveBearbeiten

Nick nimmt an Eren Jägers Prozess vor dem Militärgericht teil. Er und Nile Dawk befürworten Erens Hinrichtung wegen der Gefahr, die seine Macht darstellt. Während des Prozesses schlägt ein Händler vor, die Mauer Rose dauerhaft zu versiegeln, um einen weiteren Angriff der Titan abzuwehren, was Nick sehr verärgert. Nick nennt den Mann einen Ketzer und argumentiert, dass die Mauern nicht verändert werden sollten. Dies macht er so extrem, dass Darius Zackly gezwungen ist, ihn zum Schweigen zu bringen.[2]

Sturm auf den Bezirk StohessBearbeiten

Später wird er in einer Kirche in Stohess gesehen, wo er über die Heiligkeit der Mauern predigt, als Eren den weiblichen Titan in das Gebäude schlägt und alle außer Nick tötet. Er wirkt voller Angst, als er merkt, dass die beiden Titanen sich langsam auf die Mauer Sina zubewegen und ihm bewusst wird, dass ihr Kampf die Mauer beschädigen könnte.[5]

Aufprall der TitanenBearbeiten

Hanji droht Nick von der Mauer zu werfen

Hanji droht Nick von der Mauer zu werfen

Nachdem Annie einen Teil der Mauer Sina zerbrochen hat und einen Titan darin freilegt, bittet Nick darum, dass er sofort verdeckt wird, um zu verhindern, dass das Sonnenlicht ihn erweckt. Realisierend, dass Nick die ganze Zeit über die Wahrheit über die Titanen in den Mauer wusste, droht Hanji Zoe ihn, ihn umzubringen, wenn er nicht mehr verrät. Dies lehnt Nick allerdings ab.

Sie antwortet mit der Drohung, ihn von der Mauer zu werfen, aber er antwortet und behauptet, ein Sünder zu sein und dass es seine Pflicht ist, die Geheimnisse nicht preiszugeben. Nick wird später in einem Wagen mit Levi und Hanji gesehen, der angeblich aus freien Stücken in den Bezirk Ehrmich kommt, aber Levi hat eine versteckte Waffe, die auf ihn gerichtet ist.[3]

Nick ist schockiert

Nick ist schockiert

Nachdem er in Ehrmich angekommen ist, kommt Nick zu den hunderten von Flüchtlingen, die mit verzweifelten Blicken von der Mauer Rose fliehen. Nick ist schockiert, als er das sieht und als er versucht zu fliehen, damit er sie nicht mehr sehen muss, tritt Levi ihm in den Rücken und zwingt ihn, die Realität seiner Entscheidung, Informationen zurückzuhalten, zu akzeptieren.

Nick trifft sich später mit Hanji und enthüllt, dass die Entscheidung, zu sprechen, nicht seine ist. Hanji wird wütend und fängt an zu schreien, aber Nick stoppt sie und verrät den falschen Namen von jemandem, den die Kirche in der 104. Trainingseinheit überwacht, der entscheiden könnte, ihnen mehr Informationen zu erzählen. Die Soldaten begeben sich dann auf die Suche nach Christa Lenz auf der Burg Utgard.[6]

Der AufstandBearbeiten

Nicks Leiche auf dem Boden

Nicks Leiche auf dem Boden

Nick erhält ein Zimmer in Trosts Militärbaracken, in denen er übernachten kann. Mitten in der Nacht wird er von zwei Mitgliedern der ersten Zentralbrigade der Militärpolizei besucht. Aus Angst, Nick hätte dem Aufklärungstrupp Geheimnisse verraten, wurden die beiden Polizisten von der königlichen Regierung losgeschickt, um herauszufinden, was, wenn überhaupt, Nick ihnen gesagt hat und ihn im Anschluss zu töten.

Obwohl er brutal gefoltert wird, weigert sich Nick, etwas zu sagen und die beiden Männer töten ihn schließlich. Um ihre Tat zu vertuschen, erklären sie das Gebiet zum Tatort und behaupten, Nick sei bei einem Einbruch getötet worden. Hanji hingegen sieht durch diese Lüge und schwört, Nick zu rächen.[7]

EinzelnachweiseBearbeiten