FANDOM


Stub 150px
Achtung Spoilertitanen im Angriff!
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Die Mauern sind das Einzugsgebiet der menschlichen Siedlungen auf Paradis. Innerhalb von insgesamt drei 50 Meter großen Steinmauern, in denen 10 von Millionen Kolossalen Titanen ruhen, leben die Bewohner von Paradis in Siedlungen und Städten. Die Mauern schützen sie hierbei vor Titanen, die auf Paradis umherstreifen.

Geschichte Bearbeiten

1000px-Walls

Die Mauern

Nachdem Karl Fritz, der 145. König von Eldia, beschloss dass sein Reich untergehen müsse um den Horror, den sie dem Reich Marley angetan hatten, wieder gutzumachen, brachte er im Jahr 745 so viele seiner Untertanen wie er konnte vom Festland auf die Insel Paradis. Dort erschuf er unzählige kolossale Titanen, die er mithilfe ihrer Härtungsfähigkeiten zu insgesamt drei riesigen Mauern verschmolz. Diese Mauern sollten sowohl dem Schutz gegen Titanen, als auch gegen Marley dienen - welches auf dem Festland nun die Kontrolle übernahm. Die drei Mauern - Sina, Rose und Maria - wurden nach den Töchtern von Ymir Fritz benannt.

Innerhalb der Mauern wurden sowohl Städte, als auch Dörfer und einzelne Siedlungen errichtet. Die ärmere Bevölkerung lebte dabei in den äußeren Distrikten, während die reichen Edelleute im zentralen Bereich innerhalb von Mauer Sina lebten.

100 Jahre später sandte Marley vier Titanwandler nach Paradis, um den Urtitanen - den Titanen der die kolossalen Titanen in den Mauern erwecken könnte und diese auf das Festland loslassen könnte - sicherzustellen. Drei dieser Titanen, der kolossale Titan, der gepanzerte Titan und der weibliche Titan, tauchten nahe des Bezirk Shiganshina-Distrikts bei Mauer Maria auf und zerstörten dort sowohl das äußere, als auch das innere Tor. Somit konnten Titanen in Bezirk Shiganshina eindringen und bis in das Einzugsgebiet von Mauer Maria einbrechen. Somit verlor die Menschheit auf Paradis innerhalb eines Schlags über ein Drittel ihres Territoriums und die überlebenden Flüchtlinge schlugen sich nach Mauer Rose durch.[1].

Fünf Jahre später tauchte der kolossale Titan erneut auf und durchbracht das äußere Tor von Mauer Rose im Trost-Distrikt. Diesmal blieb das innere Tor jedoch verschont und das Militär der Mauern konnte in einer verlustreichen Mission Trost zurückerobern und das Loch in der Mauer mithilfe des rächenden Titanens stopfen.

Nach einem Umsturz der Regierung begann das Militär die Mission, Mauer Maria zurückzuerobern. Dabei drangen sie in den Bezirk Shiganshina-Distrikt vor, wo es ihnen tatsächlich gelang beide Löcher in Mauer Maria zu stopfen. Durch die Erfindung der Titanen-Guillotine, mit der es möglich ist, Titanen ungefährlich auszuschalten, wurden im Laufe des nächsten Jahres sämtliche Titanen innerhalb der Mauern besiegt und das Gebiet von Mauer Maria konnte wieder besiedelt werden.

Der AufbauBearbeiten

AufbauMauer

Übersicht der Mauern.

Mauerverteidigung

Verteidigung der Mauern.

Shingeki-no-kyojin-1813129

Kanonen auf der Mauer Maria.

Insgesamt existieren drei Mauern in einem konzentrischen Aufbau.

  • Mauer Maria
  • Mauer Rose
  • Mauer Sina

Würde man die Mauern einfach kreisförmig aufbauen und die Menschensiedlungen innerhalb dieser Mauern errichten, hätte man, falls Titanen die Mauern durchbrechen keinerlei Möglichkeiten diese abzuwehren. Denn man wüsste nie an welcher Stelle des weitläufigen Territoriums sie einfallen und natürlich hat die Menschheit nicht die Ressourcen, um die Mauern in ihrer Gesamtheit zu bewachen und zu verteidigen. Deshalb hat man zu der Lösung gegriffen Bezirkstädte zu errichten[2].

Ziel dieses Aufbaus ist es, die Angriffsfläche zu beschränken. Dies verringert die Kosten zur Bewachung. Die dort lebenden Menschen fungieren quasi als Köder. Weswegen die Regierung ihnen den Rang eines „besonders tapferen Kriegers“ verleiht[2]. Jede einzelne der Mauern ist ungefähr 50 Meter hoch[3] und mehrere Meter breit, sodass oben Gleise installiert werden konnten, auf denen unter anderem Kanonen mobil gemacht werden können.

In den Mauern sind Titanen eingesperrt, was für größere Stabilität sorgt. Der Mauerkult und Pastor Nick sind darüber besorgt, dass man die Titanen entdecken könnte und sie so durch Sonnenlicht aufweckt.

Im Norden des Gebiets ist das Klima kalt, was das Leben erschwert. Doch dafür ist die Titanaktivität geringer. Aus diesem Grund leben viele Menschen dort.[4]

SchwachstellenBearbeiten

Braun1

Der gepanzerte Titan durchbricht das Tor

Die größte Schwachstelle der Mauern bilden ihre Tore, da diese selbst dünner sind als die Mauern und aus zwei - voneinander abhängig - bewegbaren Toren bestehen. Somit wird der Luftraum zwischen den einzelnen Toren zur Gefahr, da es Titanen leichter fällt durch zwei dünne Wände zu schlagen, statt durch eine Massive. Diese Strategie nutzten der kolossale Titan[5] und der gepanzerte Titan.

Auch die Lage der Tore ist folglich ungünstig. Sie liegen direkt an den Hauptstraßen, da sie die Bezirke mit anderen Gebieten verbinden. Dies erleichtert die schnelle Ausbreitung der Titanen, wenn die Tore durchbrochen werden.

Die MauernBearbeiten

Mauer MariaBearbeiten

120px-Maria

Mauer Maria bildet den ersten und auch den längsten Verteidigungswall der Menschheit. Ebenso wie die anderen Mauern ist Maria etwa 50 Meter hoch und mit Waffen ausgestattet, um im Fall eines Angriffs reagieren zu können[6]. Nachdem Mauer Maria nach 100 Jahren Frieden durchbrochen wurde, verlor die Menschheit 20% ihrer Bevölkerung und ein drittel ihres Territoriums an die Titanen[7]. Infolgedessen zogen sich die Menschen in den Schutz von Mauer Rose zurück[8]. Zwischen ihr und der Mauer Rose liegen 100 km.

Mauer RoseBearbeiten

120px-Rose

Mauer Rose ist die zweite und somit mittlere Verteidigungsmöglichkeit der Menschen. Ebenfalls mit Waffen ausgestattet, wurde Rose fünf Jahre nach dem Fall von Mauer Maria von dem kolossalen Titan attackiert und durchbrochen. Allerdings konnte der Bezirk Trost mit Hilfe von Erens Wandlerfähigkeiten gehalten und zurückerobert werden. Zwischen ihr und der Mauer Sina liegen 130 km.

Mauer SinaBearbeiten

120px-Sina

Mauer Sina ist die letzte Mauer und umschließt den innersten Teil des menschlichen Territoriums. Innerhalb von Mauer Sina regiert der König und die Militärpolizei, die unter diesem dient. Zudem lebt in Mauer Sina scheinbar der reichste Teil der Bevölkerung und der Mauerkult ist dort weit verbreitet. Durchmesser des Mauergebietes beträgt 500 km (250 km im Radius).

NamensbedeutungBearbeiten

Die Namen Maria, Rose und Sina stellen Göttinen dar. Sina kommt aus dem Hebräischen und bedeutet "Gott ist gnädig", was man oft in der Bibel wiederfindet (Psalm 116:5). Der Mauerring ist wohlhabend und am besten geschützt vor einer Titaninvasion. Die Menschen führen, wegen dem großen Wohlstand, meist ein sorgloses Leben.

Der Name Maria stammt aus dem Lateinischen und ist die weibliche Form von Mars (Mythologie), dem Kriegsgott. Man sieht das Leben der Menschen im Mauerring an, dass man oft um sein Leben kämpfen muss. In der Bibel bedeutet der Name auch "wohlgenährt" (2. Samuel, 6, 13). Der Mauerring ist das Größte Gebiet der Menschen und produziert die meisten Nahrungsgüter. Damit ist der Mauerring der Kornspeicher der Menschheit.

Die Rose ist bekanntlich die gleichnamige schöne Blume. Rose steht für Schönheit, dessen Dornen man sich schneiden kann. Im Mittelalter bedeutet der Name (hros) auch Pferd. Dies passt auch zum Mauerring, weil er die Verbindung zwischen Sina und Maria ist.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mangaband 1, Seite 91 (deutsch)
  2. 2,0 2,1 Attack on Titan, Band 1, Kapitel 1, Seite 98
  3. Attack on Titan, Band 1, Kapitel 1, Seite 51 (deutsch)
  4. Attack on Titan: Answers, Seite 28
  5. Mangaband 1, Seite 54 ff. (deutsch)
  6. Mangaband 1, Seite 56 und Seite 106
  7. Mangaband 3, Kapitel 10, Seite 9
  8. Mangaband 1, Seite 92 (deutsch)
  9. Die Stadt heißt ursprünglich Nedlay