FANDOM


Stub 150px
Achtung Spoilertitanen im Angriff!
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in seiner Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen.

Ich bin wieder da ist das 37. Kapitel der Mangaserie Attack on Titan. Es ist auch das vierte Kapitel von Band 9.

HandlungBearbeiten

In einem Pferdewagen nach Mauer Rose sitzen Hanji Zoe, Pastor Nick, Levi, Mikasa Ackermann, Eren Jäger und Armin Arlert, um nach dem Loch in der Mauer zu suchen. Der Pastor und Levi hingegen werden in Ehrmich bleiben, das auf dem Weg liegt. Armin fragt Hanji, warum der Pastor mit ihnen fährt. Darauf erwidert sie, dass der Pastor über den Titan in der Mauer wusste. Darauf erhebt sich Eren schreiend, aber setzt sich, wegen seine Verletzungen, wieder hin. Weiter erzählt Hanji, dass der Pastor die Lage in Ehrmich ansehen will.

Hanji erklärt, was sie in der Hand hält: Das Titangestein. Armin kommt die Idee auf, dass Eren die Mauer verschliessen kann, wenn er das Gestein mit seiner Titankraft bilden kann. Schließlich verdampft es nicht und es ist genauso stabil wie die Mauerblöcke. Eren greift sich am Hals und holt den Schlüssel hervor. Er schwört die Mauer wieder zu verschließen, um dann in Grishas Keller zu gelangen.

Attack-on-titan-kapitel-37-ehrmich

Das Elend in Ehrmich.

In Ehrmich ist der Pastor vom Ausmaß des Elends entsetzt. Nun wendet sich Hanji wieder dem Pastor zu und fragt ihn, ob er seine Meinung geändert hat. Darauf verneint er, weil er und andere Gläubige eine eiserne Gelübde abgelegt haben. Aber er nennt einen Namen des Königsgeschlecht, die dieses Jahr dem Aufklärungstrupp beigetreten ist: Christa Renz. Diese Person steht unter keinem Gelübde. Nun bricht Eren & Co zur Mauer Rose auf, um nach der eingebrochene Stelle zu suchen.

Attack-on-titan-kapitel-37-ende

Der Titan aufs Connies altes Haus.

Weiter südlich führt Nanaba das Westteam, das aus Christa und Ymir besteht nach Süden, um anch der eingebrochene Stelle zu suchen. Doch Ymir bittet zurückziehen zu dürfen, weil sie keine 3D-Manöver-Apparate tragen und deswegen für Titanen leichte Beute sind. Nanaba verneint, weil er im Notfall einen Boten benötigt. Christa fragt Ymir, warum sie um Christa besorgt ist. Weiter führt sie auf, dass Ymir dafür gesorgt hat, dass Christa unter den 10. besten Rekruten der 104. Trainingseinheit kommt, um das Privileg zu haben, der Militärpolizei beitreten zu können. Sie fragt Ymir, ob es etwas mit ihrer Familie zu tun hat. Darauf bejaht Ymir und sie fügt hinzu, dass es ihr eigener Wille ist in ihrer Nähe zu sein. Christa zeigt ein Lächeln.

Woanders reitet das Südteam, das von Gelgar angeführt wird, dem Dorf Ragako entgegen. Trotz der Rufe von Reiner Braun reitet Connie Springer vorraus. Mit zitternde Schulter ruft er im Dorf nach seiner Familie, aber auf seinem alten Haus entdeckt er einen Titan. Doch dieser Titan starrt ihn nur lächelnd an und will ihm anscheinend nichts Böses. Wie kann er auch, wenn seine Gliedmaßen zu kurz sind und er auf dem Rücken liegt?!

CharaktereBearbeiten