FANDOM


Stub 150px
Achtung! Diese Seite enthält Spoiler.
Dieser Artikel beschreibt die Handlung ausführlich. Da die Serie von seinen Wendungen in ihrer Geschichte lebt, kann diese Seite dir die Freude an der Serie nehmen. Falls eine Anime-Seite zu diesem Thema verfügbar ist, solltest du lieber diese lesen, um dich vor Spoilern zu schützen.

Ich bin wieder da ist das 36. Kapitel der Mangaserie Attack on Titan. Es ist auch das zweite Kapitel von Band 9.

HandlungBearbeiten

In Bezirk Ehrmich kommt Thomas keuchend an und schreit, dass die Titanen kommen. Die Nachricht, dass Mauer Rose durchbrochen wurde erreicht auch Trost, wo sich Dot Pixis und Hannes sich gerade unterhalten. Mittlerweile haben sich die Teams des Aufklärungstrupps getrennt, um so schneller die Umgebung evakuieren zu können. Sasha Braus trennt sich vom Nordteam, um zu ihrem Heimatdorf Dauper zu reiten und es vor den Titanen zu warnen. Sie erinnert sich zurück ...

Sasha isst das Fleisch der Wintervorräte, wovon ihr Vater sie vergebens abhalten will. Er erklärt ihr, dass es für das Dorf in Zukunft weniger Beute geben wird, weil der Wald für den Ackerbau gerodert wird, um mehr Menschen ernähren zu können. Doch Sasha ist wütend ihr bisheriges Leben aufgeben zu müssen. Schließlich haben ihre Vorfahren auch als Jäger gelebt. Weiter erklärt er, dass sie in einer begrenzten Welt leben und umso wichtiger ist, miteinander auszukommen. Dieser Satz von ihrem Vater in einem Dialekt prägt sie sich gut ein:

„Wer seine Pflicht nicht erfüllt, kann auch nich mit der Barmherzigkeit anderer rechnen, das is' ja wohl klar ...“

Drei Jahre sind seit diesem Gespräch vergangen. Sasha knirscht ihre Zähne, als sie Fußspuren der Titanen entdeckt. Sie reitet auf das Dorf in Sichtweite zu. Im Dorf sitzt ein Mädchen auf dem Boden während ihre Mutter neben ihr von einem kleineren Titanen gegessen wird. Das Kind schaut traumatisiert auf den Boden und hört nur das Schmatzen und Zähneknirschen.Da der Titan sehr klein ist, kann er die Frau nicht mit einem Bissen verschlingen sondern muss sie langsam essen, was das Leiden der Frau erhöht. Da ihr zum Schreien die Kraft fehlt, kann sie nur keuchen.

Attack-on-titan-kapitel-36-action

Sashas großer Auftritt.

Die Stille wird durch Sashas Schlag mit der Axt auf den Titanennacken unterbrochen. Immer wieder hämmert sie auf den Nacken ein, so dass der Lärm das Zwitschern der Vögeln übertönt. Dann rutscht ihr die Axt aus der Hand. Sie packt sich das Mädchen am Arm und rennt aus dem Haus, worauf der Titan ihnen folgt. Das Mädchen fragt sie, warum sie noch hier ist, da alle Dorfbewohner geflohen sind und ihre Mutter zurückgelassen haben. In diesem Moment erinnert sie an das Gespräch mit Christa Renz und Ymir zurück, als sie noch ihre Ausbildung in der 104. Trainingseinheit machen:

Die drei Frauen stehen am Brunnen. Ymir ergreift da Wort und fragt Sasha, warum sie so steif spricht. Weiter bezeichnet Ymir sie als armselig, dass sie doch so sprechen soll wie ihr Schnabel gewachsen ist und für ihren Dialekt nicht schämen muss. Acuh wenn sie in ihrem Dialekt sprechen würde, eine Nervensäge würde sie sowieso bleiben. Nun rempeln sich Christa und Ymir sich gegenseitig, da Christa Sasha verteidigen will. Denn Sasha hat ihre eigene Geschichte und niemand kann auf die Minute die Sprechweise ändern und niemand kann so taktlos wie Ymir sein.

Attack-on-titan-kapitel-36-ende

Entschlossenheit und Mut sind Sashas Stärken. So bezwingt sie den Titan ohne ihre Ausrüstung.

Mit einem sanften Lächeln sagt Sasha zu dem Mädchen, dass sie den Weg entlang laufen soll, bis sie jemanden trifft. Dann lässt sie die Hand los und greift zu ihrem Bogen mit der Pfeilspitze auf den Titan gerichtet. Wiederholt brüllt sie dem Mädchen zu wegzulaufen. Sie schießt auf den Titan ein. Mit dem dritten Pfeil trifft sie das Auge. Letzter Pfeil in der rechten Hand. Sie zieht ihre Augen zusammen, runzelt ihre Stirn für diesen einen Moment - Sie rennt auf den Titan zu und rammt den Pfeil in das unversehrte Auge des Titans. Sie drückt den Pfeil tiefer hinein. Sie schubst den Titan zurück und rennt davon.

Auf dem Fluchtweg trifft sie auf ein Pferdezug, das von ihrem Vater angeführt wird. Er ist dabei die Gegend mit Pferden zu versorgen, um schneller evakuieren zu können. Er lobt ihr, dass sie sich tapfer für das Leben des Mädchens eingesetzt hat. Darauf antwortet sie: „Danke! Ich bin ... wieder da.“

CharaktereBearbeiten

NavigationBearbeiten

Kapitel und Bände
Band 1 Kapitel 1Kapitel 2Kapitel 3Kapitel 4Kapitel 5
Band 2 Kapitel 6Kapitel 7Kapitel 8Kapitel 9
Band 3 Kapitel 10Kapitel 11Kapitel 12Kapitel 13
Band 4 Kapitel 14Kapitel 15Kapitel 16Kapitel 17Kapitel 18
Band 5 Kapitel 19Kapitel 20Kapitel 21Kapitel 22
Band 6 Kapitel 23Kapitel 24Kapitel 25Kapitel 26
Band 7 Kapitel 27Kapitel 28Kapitel 29Kapitel 30
Band 8 Kapitel 31Kapitel 32Kapitel 33Kapitel 34
Band 9 Kapitel 35Kapitel 36Kapitel 37Kapitel 38
Band 10 Kapitel 39Kapitel 40Kapitel 41Kapitel 42
Band 11 Kapitel 43Kapitel 44Kapitel 45Kapitel 46
Band 12 Kapitel 47Kapitel 48Kapitel 49Kapitel 50
Band 13 Kapitel 51Kapitel 52Kapitel 53Kapitel 54
Band 14 Kapitel 55Kapitel 56Kapitel 57Kapitel 58
Band 15 Kapitel 59Kapitel 60Kapitel 61Kapitel 62
Band 16 Kapitel 63Kapitel 64Kapitel 65Kapitel 66
Band 17 Kapitel 67Kapitel 68Kapitel 69Kapitel 70
Band 18 Kapitel 71Kapitel 72Kapitel 73Kapitel 74
Band 19 Kapitel 75Kapitel 76Kapitel 77Kapitel 78
Band 20 Kapitel 79Kapitel 80Kapitel 81Kapitel 82
Band 21 Kapitel 83Kapitel 84Kapitel 85Kapitel 86
Band 22 Kapitel 87Kapitel 88Kapitel 89Kapitel 90
Band 23 Kapitel 91Kapitel 92Kapitel 93Kapitel 94
Band 24 Kapitel 95Kapitel 96Kapitel 97Kapitel 98
Band 25 Kapitel 99Kapitel 100Kapitel 101Kapitel 102
Band 26 Kapitel 103Kapitel 104Kapitel 105Kapitel 106
Band 27 Kapitel 107